Print This Page

Wettkampfberichte

22.05.2014

1. Abendsportfest des OSC Berlin 2014


Sportberichte
Kalli

Sonnig heißes Wetter prägte die äußeren Bedingungen beim Abendsportfest des OSC Berlin, was insbesondere den Sprinterinnen und Sprintern, sowie den Langsprinter zugute kam. Leider gab es schon nach kurzer Zeit im Zeitplan erhebliche Verzögerungen die sich bis zum Ende des Wettkampfes auf fast 60 Minuten hinzog. Teilweise mußten unsere jungen Athleten in der prallen Sonne warten, weil keine Wettkampflisten am Start waren oder Wettbewerbe vorgezogen und andere Wettbewerbe nach hintern verschoben worden. Die Ergebnisse des schnelleren 3.000 m wurden nur über die Handzeitnahme ermittelt, da an diesem Abend zum zweiten Male die Zeitmessung ausfiel, trotzdem gab es einen neuen LG Süd Rekord durch Michael Alber (U18).

Den ersten Paukenschlag gab es durch Lisa Heinecke im Kugelstoßen, die ihre Serie mit 9,38 - 9,29 und 9,79 m steigerte. Im Endkampf kam mit 9,55 m ein leichter Einbruch, doch dann stieß sie im 5. Versuch ihre neue persönliche Bestleistung mit 10,33 m und setzte mit 9,97 m eine weiteren guten Stoß drauf. Dies war Platz 1 im Wettbewerb der U18.

Mit leichter Verzögerung begannen die 100 m Sprints. Im 1. Zeitlauf herrschte zwar +2,1 m/s Rückenwind, aber trotzdem konnten sich Siegerin Carolin Einmold (U18) über ihre neue persönliche Bestleistung von 13,41 s und Jana Raab (U16)mit 14,19 s freuen.

100 m

Mit +2,1 m/s Rückenwind zu neuen Fabelzeiten - Carolin Einmold 13,41 s und Jana Raab 14,19 s über 100 m

Im 2. Zeitlauf kam Denise Heidinger (U18) mit neuer persönlicher Bestzeit von 13,00 s ins Ziel und verwies Sarah Einmold (U18) mit 13,55 s auf Platz 4. Die Windverhältnisse in diesem Lauf waren mit +1,7 m/s regulär. Denise Zeit wäre im Jahr 2013 bereits Platz 15 der Berliner U18 Bestenliste gewesen.

Heidinger

Wieder in Form kommt Denise Heidinger (U18) die 13,00 s über 100 m läuft. Sarah Einmold läuft 13,55 s

Nach seinen irregulären 100 m Lauf beim LG Süd Mehrkampf am 10. Mai mit + 3,3 m/s Rückenwind war man gespannt, welche Leistung Maximilian Knost (M15) bei den sonnigen, warmen, idealen Sommerwetter abrufen kann. Dieses Mal hatte er auch Konkurrenz und konnte sich bei regulären +1,3 m/s Rückenwind auf12,19 steigern. Mit dieser Leistung hätte er noch 2013 auf Platz 5 der Berliner Bestenliste sich platzieren können.

Maximilian Knost

Maximilian Knost (U16) verbessert seine 100 m Zeit auf 12,19 s bei +1,3 m/s Rückenwind

Lange Wartezeiten gab es, bis endlich die 800 m Läuferinnen und Läufer über die 2 Runden geschickt wurden. Ganz aufgeregt war Carla Morgenroth (U20) die mit Vize-Europameister 2010  Carsten Schlangen auf die Reise ging. Nach der Durchganszeit von 65,33 sec. folgte eine 73,88 s Runde, sodaß für sie 2:19,88 Min gemessen und wurden und Platz 1 in der Altersklasse U20. Somit fehlen ihr nach dem ersten Rennen lediglich 2,68 s für die Quali zur Deutschen Jugendmeisterschaft nach Wattenscheid.

Carla und Schlange

Im erlesenen gemischten 800 m Lauf mit Carsten Schlangen (LG Nord) freut sich Carla Morgenroth (Dritte von rechts)

Für Maximilian Knost (U16) war endlich mal Konkurrenz über 800 m am Start und konnte so seine persönliche Bestzeit von 2:20,85 Min. So sprintete er wahrlich die ersten 400 m in persönlicher Bestzeit von 1:01,00 Min. und ließseinen Gegnern keine  Chancen. Als sich einige Meter Vorsprung herausgelaufen hatte attakierte sein Verfolger bei 600 m und konnte seine Grundschnelligkeit ausspielen und überquerte die Ziellinie nach 2:12,14 Min. was eine Verbesserung seiner persönlichen Bestzeit um 8,71 s gleich kam und sich den 1. Platz sicherte.

Max 800 m

Zweiter Start am Abend für Maximilian Knost (U16) über 800 m

Drei unserer U16 Mädchen starteten in einem weiteren Zeitlauf und hier übernahm Emma Waldschmidt (U16) gleich von Anfang an die Führung und ließ keine Zweifel aufkommen, wer die heutige Siegerin ist. Mit 2:34,93 Min. kam sie auf Platz 1 und Lara Dedus blieb mit 2:55,49 Min. unter der magischen Grenze von 3:00 Min. Mit im Rennen war Anna Janusz (U18) die 2:43,48 Min. benötigte.

Emma Waldschmidt

Schnellste 800 m Läuferin der U16 war Emma Waldschmidt (2:34,93 Min.)

Nach weiterer Zeitplanverzögerung wurden die 200 m Läufe gestartet und unsere LG Süd Mädels hattten nur Anna Herzog (VfV Spandau) mit im Rennen. Mit einem zulässigen Rückenwind von + 1,3 m/s passierte Denise Heidinger (U18) die Zielgerade in 26,52 s. Diese Zeit ist nicht nur für sie neue persönliche Bestzeit, sondern hätte im letzten Jahr noch zu Platz 8 in der Berliner Bestenliste gereicht und kratzt an der Quali (25,70 s) für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Wattenscheid. Auf den weiteren Plätzen Sarah Einmold (27,40 s), Carolin Einmold (27,57 s) Jasmin Gäbler (28,10 s) und die U16erin Jana Raab (29,15 s).

200 m

Im 200 m biegen v.l. Jana Raab (W15), Sarah Einmold, Carolin Einmold, Denise Heidinger, Jasmin Gäbler (alle U18) und Anna Herzog vom VfV Spandau auf die Zielgerade ein

Nachdem sich die Temperaturen abgekühlt hatten und ein leichtes Lüftchen auch aufkam wurde der schnellere 3.000 m Lauf gestartet. Leider fiel die Zeitnahme aus und erst einige tage später wurde uns das Ergebnis per Handzeitnahme weitergereicht. Schade für Michael Alber, Jan Förster und Jens Reif. Die so bekanntgegebenen Zeiten waren trotzdem recht beachtlich. Mit einer neuen handgestoppten Zeit von 9:19,3 Min. löschte Michael Alber den 31 Jahre alten LG Süd Rekord von Ralf Müller-Isberner aus dem Jahre 1983 (9:23,80 Min.) aus. Jan Förster kam auf 9:51,2 Min. und Jens Reif auf 10:19,1 Min.

3000 m Start

Michael Alber (U18) und Jens Reif (M45) beim Start zum 3.000 m Lauf

Im langsameren B-Lauf preschte Lennart Tiemann (U20) die ersten zwei Rund vorweg und mußte von den Coaches Stephan und Kalli "eingepegelt" werden. Dann zog Lennart recht gleichmäßige Runden und kam knapp über 11 Minuten, nach 11:08,05 Min. als Vierter ins Ziel.

Lennart

Lennart Tiemann (U20) belegt den 4. Platz im B-Lauf über 3.000 m in 11:08,05 Min.

Schade nur das bei soviel Technik die großen Zeitplanverzögerungen auftraten und das Endresultat für den 3.000 m Lauf erst einige Tage später zur Verfügung stand.

Fotos (c) by Karl-Heinz Flucke


vorige    Seite: Senioren
nächste Seite: Meister