Print This Page

Home

28.01.2018

BBM Seniorenmeisterschaften in Berlin


Sportberichte
Kalli

Am letzten Wochenende im Januar fanden noch die Berlin-Brandenburgischen Seniorenmeisterschaften im Sportforum in Hohenschönhausen statt. Unsere Gruppe hatte sich gegenüber dem Vorjahr auf fünf Seniorinnen und zwei Senioren vergrößert. Nur Saida Barthels konnte aufgrund ihrer noch nicht abgeklungenen Erkältung an den Start gehen, dafür kompensierten die anderen LG Südler diese Lücke. Mit knapp 450 abgegebenen Meldungen, nicht nur aus Berlin, war diese Veranstaltung recht hochrangig besetzt. Es waren, um nur einige zu nennen, Lokalmatador und Weltrekordler Roland Gröger (TopFit Berlin) am Start und die amtierende Deutsche Meisterin auf den Sprintstrecken Katja Behrends (SV Großhansdorf), die auch die Deutsche Hallen-Vizemeisterin Brigitte Heidrich (LG Lüneburg) mitbrachte.

Erfolgreicher Tagesstart mit den Hürdenläufern


In die Ausschreibung wurden erstmals die 60 m Hürdenläufe mit ins Programm aufgenommen. In dieser Disziplin ging unser Neumitglied Robert Manka (M45) an den Start und gewann seinen Wettbewerb in 10,48 s. Das war Auftakt nach Maß und brachte die erste Medaille für unsere LG Süd Berlin.


In einem weiteren Hürdenfinale der Altersklasse W45 ging Annika Hansen an den Start und unterlag Ellen Schlieker (VfL Brandenburg) mit 11,61 s und das erste Silber war ihr damit sicher.


Zum Weitsprung traten Dajana Forstreuter in der Altersklasse W35 und Annika Hansen in der Altersklasse W45 in einem gemischten Wettbewerb an. Nach einem ungültigen Versuch von Dajana blieb sie bereits im 2. Versuch nur einen Zentimeter über ihrer Bestmarke. Dann folgte ihre Tagesbestleistung mit 4,28 m, was einer Verbesserung ihrer Hallenleistung aus dem Vorjahr um 45 Zentimeter entsprach. Mit dieser Weite sicherte sie sich die zweite Silbermedaille für die LG Süd Berlin.


Annika Hansen kam mit dem Anlauf an diesem Tage gar nicht so richtig klar. Bereits im 1. Versuch landete sie auf 3,78 m und nach einem übertretenen Versuch waren es nur 3,36 m, bevor zwei weitere ungültige Versuche kamen. Im letzten Versuch kam Annika noch auf 3,71 m was ihr an diesem Tage Silber einbrachte und eine Steigerung der persönlichen Bestleistung um 2 Zentimeter.


Robert Manka (M45) trat zur gleichen Zeit im Kugelstoßen an. Mit einem schwachen ersten Stoß kam er auf 10,02 m, steigerte auf 10,93 und kam im dritten Versuch auf die Tagesbestweite von 11,41 m. Das war die zweite Medaille, dieses Mal in Silber für ihn.

Robert Manka

Generalprobe für Senioren-Europameisterschaft in Madrid geglückt - Mehrkämpfer Robert Manka (M45)

Erste Normerfüllung für Deutsche Saniorenmeisterschaften in Erfurt


Um 12:00 Uhr wurden die 60 m Zeitfinals gestartet. Im Lauf der Altersklasse W35 verbesserte Dajana Forstreuter sich mit  9,05 s um 8 Hundertstel gegenüber ihrer Zeit vom Schlegel-Sportfest und gewann Silber. Mit dieser Zeit hat sie gleichzeitig die Norm für die Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften (9,10 s) Anfang März um 5 Hundertstel unterboten.


Im Lauf der Altersklasse W45 hatten wir gleich zwei Eisen mit Katharina Kamml und Annika Hansen im Feuer. Annika verfehlte um zwei Hundertstel den Silberplatz und kam auf Platz 3 mit 9,02 s und Debütantin Katharina Kamml in 9,13 s auf Platz 4. Auch diese beiden Athletinnen haben klar die Norm (9,80 s) für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt unterboten.

Seniorinnen

Freude bei unseren Damen nach erfolgreichen Auftakt (v.l.) Sandra Heller, Dajana Forstreuter, Katharina Kamml, Annika Hansen


Zweites Gold für Robert Manka


Sein dritter Wettbewerb an diesem Tage war für Mehrkämpfer Robert Manka (M45) der Weitsprung. Bereits im ersten Versuch brachte er 5,23 m auf das Brett und dann folgte im 2. Versuch die Tagebestleistung von 5,39 m die für die zweite Goldmedaille an diesem Tage für ihn reichte.


Mit äußerster Nervosität ging Sandra Heller (W40) im 800 m Lauf an den Start, zumal ihre Laufpatin Saida Barthels fehlte. Hinzu kam das in Bahnen und nicht von der Evolvente gestartet wurde, also alles Neuland für sie. So preschte sie gleich mit dem Feld mit und übertourte anfänglich bis sie ihren Rhythmus gefunden hatte. Leider kam dann der befürchtete Einbruch auf der letzten Runde.  Mit 2:47,98 min. beendete sie das Rennen und verfehlte nur knapp die Meisterschaftsnorm (2:43,00 min.), wurde aber dafür mit ihrer ersten Silbermedaille bei einem Meisterschaftsrennen belohnt.


Bereits 70 Minuten später stand Sandra Heller abermals auf der Bahn und startete über 200 m und holte sich hinter der Siegerin vom 800 m Lauf Miriam Redlich (Potsdamer Laufclub) abermals Silber mit 31,75 s, die auch über 200 m vor ihr ins Ziel einlief.


Im 200 m Lauf der Altersklasse W35 war es für Dajana Forstreuter der dritte Wettbewerb dieses Tages und kam in diesem Lauf auf den Bronzeplatz mit 31,06 s ins Ziel.


Titelverteidigung und Silber im 200 m Finale


Noch schneller wurde es für unsere Läuferinnen der Altersklasse W45. Dort überraschte im 1. Zeitlauf Katharina Kamml mit ihrer Zeit von 30,54 und unterbot die Norm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften  (30,70 s).

Kathrina Kamml

Konzentration für Katharina Kamml (W45) im 200 m Lauf

Titelverteidigerin Annika Hansen lief bei den letztjährigen Hallenmeisterschaften 31,26 s über die Hallenrunde und nun war man gespannt ob die vorgelegte Zeit von Katharina standhielt. In einem kämpferischen Rennen gewann Annika in 30,35 s gegen Hürdenrivalin Ellen Schlieker von VfL Brandenburg und konnte erfolgreich ihren Titel verteidigen.

Annika Hansen

Start zur Titelverteidigung über 200 m - Annka Hansen (W45)

Auch Sie hat die Norm erfüllt, aber aufgrund des derzeitig anhängigen Rechtsstreit beim DLV zum Thema „Ausländerstartrecht“, könnte Annika nur „außer Konkurrenz“ starten. Katharina wurde für ihre Leistung mit Silber belohnt.

Mammutleistung von Sandra Heller


50 Minuten blieben Sandra Heller (W40) zur Regeneration bis der Starter zum 1.500 m aufrief. Dabei verpasste Sandra beinah den Start, weil sie sich noch nicht so richtig mit den Gegebenheiten in der Halle auskannte. In einem gemischten Rennen konnte sie ihre erste Bahn Zeit in der Halle mit 5:49,58 min. in die Bestenlisten eintragen. Für diese Leistung erhielt sie nach 2 x Silber nun noch einmal Gold.

Sandra Heller

Erfolgreiche Sandra Heller - hat Spaß gemacht


Während der Hochsprung der Altersklasse M45 noch im vollen Gange war, wurde der 3.000 m Lauf der Altersklassen M35 – M50 in einem gemischten Rennen gestartet, unter den Teilnehmern Jens Reif (M50). Für Jens war es der erste 3.000 m Lauf nach seiner Krankheit vor 1 ½ Jahren. Am Anfang ging der taktisch klug mit dem Feld mit und nur im letzten Drittel fehlte ihm noch die Spritzigkeit um mitzuhalten. Aber mit seiner Zeit von 11:00,79 min. und Platz 5 war er vollauf zufrieden.

Zum Abschluß noch einmal Silber


Nachdem sich die Halle leerte war nur noch Robert Manka (M45) im Hochsprungwettbewerb und hatte zur Unterstützung seine ganze Familie zur Unterstützung mitgebracht. In den Einstiegshöhen von 1,49, 1,52, 1,55 Riss er jeweils im 1. Versuch und bei 1,58 und 1,61 m kamen fehlerfreie Sprünge auf die Matte und letztendlich entschied mit gleiche Höhe von 1,61 m Marco Haase (LAC Berlin) den Wettbewerb.

Seniorinnen

Unsere erfolgreichen Seniorinnen v.l. Dajana Forstreuter, Katharina Kamml, Sandra Heller, Annika Hansen


Mit diesem Leistungsschub im Seniorenbereich der LG Süd Berlin, die auch bei Deutschen Seniorenmeisterschaften zukünftig mitmischen können, hat man nicht gerechnet, aber der Erfolg beweist es: 4 x Gold, 8 x Silber, 2 x Bronze.


Fotos: © by Sandra Heller und Karl-Heinz Flucke

 



nächste Seite: Verein