Print This Page

Home

13.06.2020

Ansporteln der LG Nord Berlin


Sportberichte
Kalli

Drei Aktive starteten beim Ansporteln der LG Nord Berlin in der Finsterwalder Straße bei Temperaturen um die 30 °. Nach dem lockdown war dies die erste Freiluftveranstaltung die mit strengen Hygienekonzept und Abstandhalten im Norden Berlins durchgeführt wurde.


Zum Auftakt um 10:00 Uhr trat Annika Kircher (wJU18) zu ihrem ersten Start für die LG Süd Berlin über 100 Meter an.

Kicher Start 100 m

Debüt bei der LG Süd Berlin un 100 m Lauf mit Annika Kircher

Nach einem guten Start kam sie In ihrem Zeitlauf als Zweite  auf 13,98  Sekunden bei 1,1 m/s Rückenwind bei ihrem Debüt.

Annika Kircher

Annika Kircher (U18) läuft beim Debüt über 100 Meter 13,98 Sekunden


Für Till Czisnik (mJU18) war der heutige Samstag (13. Juni) dem Worte entsprechend ein Glückstag. Im ersten Zeitlauf startete er unter anderen mit Olympiateilnehmer Lucas Jakubczyk (SCC Berlin), dem um eine Jahr älteren diesjährigen Deutschen Jugendvizemeister in der Halle über 200 Meter James Adebola (OSC Berlin) Bestzeit 2019 über 400 m 51,08 Sekunden.

Till Czisnik

Der erste Start in die Freiluftsaison über 400 Meter  von Till Czisnik (mJ U18)

Nach dem 100 m Zeitlauf (10,73 s)versuchte sich Lucas Jakubczyk beim zweiten Start über die längere Strecke 400 Meter. Till hatte auf der Innenbahn das ganze Feld vor sich, allerdings wurde immer eine Bahn Abstand zwischen den Läufern gehalten.  Im Feld der starken Sprinter war es für Till als Mittelstreckler schwer Kontakt zu halten, aber dafür stand die Normerfüllung (51,50 s) für die Deutschen Jugendmeisterschaften im September in Ulm im Vordergrund.

Till Czisnik

Im Ziel liegt James Adebola (OSC Berlin) knapp vor Till Czisnik 

Diese gelang ihm mit 51,00 Sekunden was zu Platz 36 der letztjährigen DLV-Bestenliste gereicht hätte. So war das ein geglückter Saisonauftag bei seinem ersen Start. Der nächste Start erfolgt bereits am kommenden Donnerstag im Heinz-Steyer-Stadion in Dresden über die gleiche Distanz.


Der Beginn des Hochsprungs wurde kurzfristig zeitlich nach hinten verschoben und so war Yannick Ruef (mJU20) leicht verwundert als er ins Stadion kam, dass doch zur alten Startzeit 12:30 Uhr begonnen wurde. So sprang er sich mit Höhen über 1,64, 1,68 mit einem Fehlversuch, 1,72, 1,76  erst einmal ein und nach 1,80 Meter war bei 1,83 Ende.  Leider war er selbst enttäuscht, aber aufgrund der Hygienevorschriften war im Zeiten des lockdown nicht an ein zielgerichtetes Training zu denken.


Abschließend möchten wir der LG Nord Berlin danken, dass die mit Erfüllung der Auflagen der Hygieneregeln diese Veranstaltung mit entsprechenden Abstand durchgeführt hat. In 14 Tagen wird vom Berliner Leichtathletik-Verband eine weitere Veranstaltung im Stadion an der Finsterwalder Straße durchgeführt.


Fotos: © by Karl-Heinz Flucke

 



nächste Seite: Verein