Print This Page

Wettkampfberichte

16.05.2009

Vattenfall-Cross-Finale


Sportberichte
Kalli
Im Vergleich zum Vorjahr war das Wetter beim diesjährigen Vattenfall-Cross-Finale zumindest für die ersten Läufe am frühen Morgen regnerisch und erst im Verlauf des Vormittags wurde es Stunde um Stunde besser. 
 
Der nachfolgende Bericht ist nicht ganz vollständig, da es keinen Ergebnisdienst nach den Läufen gab und auf der Vattenfall-Homepage nur die erstn sechs Läuferinnen und Läufer eines jeden Laufes aufgeführt worden sind. Somit beruht der nachfolgende Bericht auf eigenen Aufzeichnuzngen.
 
Im ersten Rennen der Jahrgänge 1991 u. älter ging Patrick Felchner an den Start, der aber gegen die Berliner "Langlaufgilde" mit Fabian Clarkson, Marcel Grzeschik, Nico Schulze, um nur einige zu nennen, keine Chance auf Medaillenränge hatte und als 15. seines Laufes ins Ziel kam
 
Ähnlich erging es Im Lauf der "weiblichen Jahrgänge 1991 und älter"  Janinka Lutze. Für die für sie kurze Strecke von 3.900 m hatte sie ebenfalls keine Chance auf den vorderen Platz. Bereits in der ersten Runde liefen 5 Mädchen an der Spitze und vergrößerten von Runde zu Runde ihren Vorsprung und der Rückstand zu Janinka wurde größer.
 
Bei den Mädchen der Jahrgänge 1992 hatten wir mit Natalie Bublitz und Mariko Dehn (wJB) gleich zwei Eisen im Feuer. Natalie traf auf "ihre" Al-Sayad Schwestern vom LAC Berlin, die sie bereits aus vielen Rennen kannte. In der ersten von 3 Runden waren sie noch dichtauf, aber als der Anstieg vom Maifeld zum Reiterstadion kam war Natalie auf und davon. Mit ihrer Endzeit von 14:28 wurde sie nicht nur Erste, sondern war auch 10 Sekunden schneller als unsere Vorjahrssiegerin in der ältesten Mädchenklasse Sophie Ewald (wJA). Mariko Dehn (wJB) lief im ersten Drittel ein, denn die Strecke war als Sprinterin doch etwas zu lang.
 
Marc Böhme und Fabian Bittl waren die Vertreter des Jahrgangs 1993. Fabian hatte bereits vor dem Rennen Magenprobleme und Marc hatte lange keinen Wettkampf in den Beinen und stürzte unterwegs und so blieben für beide nur Plätze im ersten Viertel der Wettkämpfer.
 
Marc
Marc Böhme zeigt an, wo er gerade gestürzt ist
 
Vanessa Kühne und Corinna Beck als Teilnehmerinnen im Rennen des Jahrgangs 1994 waren beide immer auf den vorderen Plätzen des Rennens zu beobachten, wobei Vanessa sich mit Caterina Granz einen packenden Zweikampf lieferte, aber Caterina im Ziel 20 Sekunden vor Vanessa einlief und sie auf Platz 2 schickte. Corinna Beck kam 28 Sekunden später ins Ziel als Vanessa und belegte damit den 6. Platz.
 
Lara Böhme ging in diesem Jahr das Rennen über 2.500 m etwas behutsamer an, nachdem sie im letzten Jahr aufgrund ihrer Allergie nach dem Lauf zum Erste Hilfe nachsuchen mußte.
 
Jana Raab bildete das "Schlußlicht" bei den Wettbewerben als Schülerinnen der Jahrgänge 1998. Im Rennen jedoch übernahm sie von Beginn des Rennes die Führung und baute diese bis zu 10 - 15 Metern aus und erst ausgangs der zweiten Runde, kurz vor dem Anstieg vom Maifeld zum Reiterstadion mußte sie die Führung
abgeben und wurde auf den dritten Platz gewertet. Leider gab es beim Einlauf des letzten Laufes bei der Ermittlung der Platzierung einige Probleme und so dauerte es geraume Zeit, bis die Siegerehrung letzendlich durchgeführt wurde.
Raab
Lange Zeit führte Jana Raab und kam im Ziel auf Platz 3 ein
 
Alle ins Ziel gekommenen Athletinnen und Athleten bekamen eine Karte für das im ausverkauften Olympiastadion (74.244 Zuschauer) ausgetragenen Spiel Hertha BSC gegen Schalke 04, welches 0:0 endete. In der Pause wurden die Siegerinnen und Sieger geehrt, die das Spiel in der VIP-Loge bislang verfolgen konnten. Mit dabei Natalie Bublitz die bereits im Vorjahr das Vergnügen hatte nur in diesem Jahr war die Kulisse größer.

 

Und am Montag, den 18. Mai lesen wir auf Seite 20 der Berliner Zeitung: Überdeutlich waren den Siegern die Aufregung und vor allem das Glück anzumerken, als ihre Gesichter bei der Verlesung ihrer Namen live auf den Großbildleinwänden erschienen. "Es ist ein supergutes Gefühl,hier ausgezeichnet zu werden, vor so vielen Zuschauern", sagt die 16jährige Natalie vom Werner-von-Siemens-Gymnasium, die über ein Jahrlang für diesen Moment trainiert hat und als Erste ihres Jahrgangs über die Ziellinie kam."

 

Leinwand

Da freut sich Natalie Bublitz, als sie ihren Namen auf der Leinwand liest


vorige    Seite: Senioren
nächste Seite: Meister