Categories: Sportberichte
      Date: Jul  7, 2013
     Title: 113. Deutsche Meisterschaften in Ulm

Endlich war es soweit - nach fast 30 Jahren war wieder einmal ein LG Süd Langstreckenläufer bei Deutschen Meisterschaften im 5.000 m Finale. 27 Teilnehmer hatten ihre Meldungen abgegeben, darunter Jonas Engler, der uns folgeden Bericht übermittelte:

Hitzeschlacht in Ulm

Am Sonntag um 17 Uhr war es endlich soweit. Ich stand an der Startlinie bei meinen ersten Deutschen Stadion-Meisterschaften. Während bei der 10.000m-DM in Bremen lediglich ein paar Betreuer und Angehörige die Tribüne bevölkerten, war die Hütte in Ulm schon ziemlich voll: 16.000 Zuschauer wurden gezählt. Das hatte ich bis dahin noch nicht erlebt und ich bin froh nun diese Erfahrung gemacht zu haben.

Start

Startphase zum 5.000 m Lauf (Nr. 121, dieses Mal im blauen Trikot) Jonas Engler


Bei 27 Grad im Schatten und deutlich höherer Temperatur auf der Bahn konnte ich allerdings nicht das zeigen, was ich mir vorgenommen hatte. Es gab doch einige Läufer, die mit der Hitze scheinbar besser zurechtkamen als ich. Ab der ersten Runde fühlten sich meine Beine schwerer an als sie sollten. Zum Glück war das Tempo des Feldes auch nicht allzu hoch. So konnte ich noch einige Runden den Anschluss halten, doch nach der 2km-Marke war auch das nicht mehr möglich.

Rennhälfte

Jonas Engler während der Hälfte des 5.000 m Rennes

Was nun folgte, war ein zäher Kampf mit dem überhitzten und übersäuerten Körper und dem inneren Schweinehund.

Endphase

Nur noch das Ziel im Visier, die letzten 200 m im 5.000 m Finale

Völlig erschöpft kam ich als Achtzehnter in 14:57,68 min ins Ziel, wo ich mich zunächst nicht auf den Beinen halten konnte.

Angesichts der Umstände kann ich nicht wirklich unzufrieden mit meinem Auftritt sein. Ich habe alles gegeben und bis zum Ende gekämpft. Mehr war einfach nicht möglich. Natürlich hätte ich gerne gezeigt, wofür ich trainiert hatte – doch diese DM war sicher nicht meine Letzte…

Mit sportlichem Gruß
Jonas.

Fotos: (C) by Karl-Heinz Flucke