Categories: Sportberichte
      Date: Nov  7, 2015
     Title: Berlin-Brandenburgische Crosslaufmeisterschaften in Jüterbog

Die letzten Meisterschaftstitel wurden in diesem Jahr bei den Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften in Jüterbog vergeben. Das Gelände war vielen Läuferinnen und Läufern durch die Crosslaufserie der LLG Luckenwalde bestens bekannt. Stand noch in der Ausschreibung eine Rundenlänge von 1.100 m, wurden des am Tage der Veranstaltung mit 1.200 m benannt, was insbesondere für Lennart Tiemann (Mä) auf der Langstrecke zu besonderen Anstrengungen bedurfte.


Da der Meldeschluß in diesem Jahr in den Herbstferien lag hatten sich nur 39 Athletinnen und Athleten angemeldet. Einige davon meldeten sich erst einige Stunden vor dem Start ab oder traten erst gar nicht die Reise nach Jüterbog an, was zur großen Enttäuschung bei den Trainern führte. Da wird trainiert, trainiert und trainiert und wenn es darum geht Leistung zu zeigen sind die Aktiven nicht am Start. Hinzu kommt, das der Verein auch bei Nichtteilnahme zur Kasse gebeten wird.

M09

Noah Rabul (M09) mit Stgartnummer 200 kommt auf Platz 3 und Piet Fuchs (Nr. 189) auf Platz 8


In der Altersklasse WK U10, AK W09 vertrat uns nur Yasmin Amasheh, die für die 1.000 m 5:51 min. benötigte und auf Platz 12 kam.

Yasmin Amsaeh

Konzentriet auf die Strecke geht Yasmin Amasheh (W09)

Benn Moritz Hamann war der einzige LG Süd Starter in der WK U12, AK M11 und erreichte in 5:34 min. das Ziel und kam auf Platz 17.

Benn Hamann

Konzentrierter Start mit Benn Moritz Hamann (U12)

Auch bei den weiblichen Kindern U12 kam keine Mannschaft zusammen und so gab es nur einen guten 6. Platz durch Rosalie Weber (W10) in 5:17 min. und Lilly Tötzke (W11) Platz 19 in 5:44 min. zu vermelden.

U12 Weber - Totzkke


Auf der längeren Strecke über ca. 2.200 m ließ sich noch Pekka Ole Grzeschik (M12) motivieren, der auf Platz 18 in 12:24 min. einlief und zu ihren letzten Start in der Altersklasse M13 traten Jan Willoh (Platz 11 in 10:24 min.) und Vincent Glaue (Platz 12 in 10:43 min.) an um die Mannschaft U14 zu komplettieren.  Mit dieser Mannschaftsleistung kamen sie auf Platz 6 mit einer Gesamtzeit von 33:03 min.


Bei der weiblichen Mannschaft U14 kamen in der AK W12 Sophie Juditzky auf Platz 13 in 11:21 min., Marie Geyer Platz 17 in 11:27 min. und Julia Wette Platz 22  in 12:34 min. ins Ziel. Auch diese Mannschaft (35:22 min.) kam nicht über einen 6. Platz hinaus.


Erst als der Start der männlichen Jugend U16 aufgerufen wurde kam Bewegung auf die Strecke. Sechs Athleten traten in der Altersklassen M15 und M14 an. Bei den jüngeren Athleten überraschte Ole Specht mit einem 5. Platz in 14:20 min. über die 3.000 m lange Strecke, vor Yannick Ruef  mit Platz 12 in 16:09 min.  In der älteren Klasse M15 war schnellster LG Südler Jan-Lucas Grünky mit Platz 5 in 14:13 min, vor Dennis Tscheu Platz 6 in 14:27, Till Hoffmann Platz 7 in 14:38 min. und Leonahrd Wallteich Platz 14 in 16:33 min.

Zieleinlauf U16

Zieleinlauf der Vizemeister über 3.300 m der U16 - Jan Luca Grünky - Dennis Tscheu - Ole Specht

Bei so einer Leistungsdichte hatten Trainer  Stephan Niersmann und Karl-Heinz Flucke gleich getippt, dass der Titel der Mannschaftswertung auch an die LG Süd gehen sollte.  Als es dann zur Siegerehrung ging, war die Enttäuschung doch groß, dass die LG Nord Berlin den Mannschaftstitel mit 23 Sekunden Vorsprung durch ihren schnellen Läufer Fran Maximilian Petri der LG Süd wegschnappte und die LG Südler auf den Vizemeistertitel verwies.  Die Mannschaft LG Süd Berlin II mit Hoffmann-Ruef-Wallteich landete auf  Platz 4.

Start U16

Start der Altersklasse U16 und in der Mitte Elisabeth Rogoll


Einen dramatischen Rennverlauf gab es über die 3.300 m der weiblichen Altersklasse U16. Nach der ersten Runde war Tari Holz nicht mehr gesichtet und Sanitäter machten sich auf die Suche. Nach einem Kreislaufzusammenbruch ging es ihr alsbald zwar wieder besser, konnte das Rennen aber leider nicht zu Ende laufen.  Hier war die morgendliche Wettkampfernäherung der Auslöser allen Übels. Also zukünftig sich richtig ernähren!! Dafür kämpften die widererstarkte Zoe Baumann (Platz 5 in 16:38 min.) und Tonia Albrecht (Platz  8 in 17:32 min.) in der W 14 und Elisabeth Rogoll (Platz 4 in 15:45 min.) in der W15 um den Mannschaftstitel, den sie mit 33 Sekunden Vorsprung vor dem Zehlendorfer TSV von 1888 gewannen.


Meisterinnen

 Berliner Meister U16 mit der Crossmannschaft v.l. Zoe Baumann, Elisabeth Rogoll und Tonia Albrecht


Maximilian Knost (U18) hatte sich erst am Donnerstag der Woche für das Vattenfall-Finale im kommenden Jahr qualifiziert und trat nach einem Tag Erholungspause im Lauf über 3.300 m an. Da diese Platzierungen zusammen mit den Brandenburger Athleten gewertet wurde kam Max nur auf Platz 11 in 13:49 min.

Max Knost

Zu spät gespurtet - Maximilan Knost (U18) beim Zieleinlauf


Eine ähnliche Vorgeschichte hatte auch Nele Butz (U18) die sich im Bezirk Tempelhof-Schöneberg für das Vattenfallfinale 2016 qualifizierte und über die 3.300 m lange Strecke auf Platz 7 in 16:24 min. einlief.

Nele Butz

Mit starken Finish auf Platz 5 kommt Nele Butz (U18)


Lena von Dietmann (W30)  mußte ihren Start aufgrund einer schweren Grippe absagen und so kämpfte sich nur Saida Barthels (W40) und Katja Günnewig  (W45) bei den weiblichen Seniorenwettbewerben die vier Runden über 4.400 m. Saida fügte ihrer Sammlung in diesem Jahr einen weitere Meistertitel (21:18 min.) zu und Berlin-Cup Siegerin 2015, Katja Günnewig kam nach 24:45 min. auf Platz 5 ihrer Altersklasse ins Ziel.


Auf der langen Strecke der Frauen über 6.600 m dominierten die LG Süd Frauen mit Mareike Jakschik  mit Platz 3 (31:00 min.), Corinna Kühlein mit Platz 5 (32:09 min.) und unserer Jugendtrainerin Carla Austermann mit Platz 6 (36:47 min.), somit holte die LG Süd Frauen Mannschaft den Titel nach Lichterfelde.

Meisterinnen

Berlin-Brandenburger Meistermannschaft der Frauen - Langstrecke (v.l.) Corinna Kühlein, Mareike Jakschik und Carla Austermann


Auch die männlichen Senioren mußten sechs Runden absolvieren um auf die 6.600 m Strecke zu kommen. Zwei Vizemeistertitel gingen an die LG Süd Athleten.  In der Altersklasse M35 kam Jan Förster auf 27:29 min. und in der AK M45 Jens Reif auf 30:32 min.


Nach seiner nicht beendeten Berlin-Brandenburger Halbmarathon Meisterschaft und seinem abgebrochenen Berlin-Marathon wollte es Lennart Tiemann (Mä) noch einmal wissen und erkämpfte sich im Lauf über 8.800 m Platz 10 in 49:53 min.


Obwohl es einige Mängel in der Organisation gegeben hatte und der Zeitplan bis zum frühen Nachmittag bis zu 60 Minuten in Verzögerung geriet, gab es recht ansprechende Leistungen, insbesondere bei den älteren Jugendlichen, wo wir noch einiges zu erwarten haben. Leider fehlten zum Schluß auch die Medaillien und an den Mannschaftsurkunden wurde auch noch gespart, da es nur eine Urkunde für drei Aktive gab. Dies wird noch beim Berliner Verband zu beanstanden sein und die Medaillen werden den Aktiven noch weiter gereicht.

Meister-Vizemeister

v.l. Meister und Vizemeister Corina Kühlein, Mareike Jakschik (Fr) Jens Reif (M45), Cara Austermann (fr) und Jan Förster (M35)

Fotos: (c) by Karl-Heinz Flucke