Categories: Sportberichte
      Date: Mai 10, 2018
     Title: 1. OSC Abendsportfest 2018

Herrlicher Sonnenschein und Temperaturen über 25 Grad waren die äußeren Bedingungen  für neue Bestzeiten und Erfüllungen für Kadernormen. Erst zum Abend kühlte ein leichtes Gewitter die Laufbahn ab.

Zum ersten Start des Nachmittags ging Lya Lederer (W15) in die Startblöcke für den 80 m Hürdenlauf. Trotz zwei tauschierter Hürden  kam sie in neuer Bestzeit von 14,76 s bei +1,0 m/s Rückenwind ins Ziel und verbesserte sich um 16 Hundertstel. Leider war sie selbst mit diesemErgebnis noch nicht zufrieden.

Lya Lederer


Lya Lederer (U16) verbessert auf 14,76 Sekunden im 80 m Hürdenlauf

Eine Stunde später stand sie schon wieder über 100 m am Start. Hier herrschte ein Gegenwind von -0,1 m/s und so wurde es mit einer neuen Bestzeit (alte PBL 14,56 s) noch nichts. In 14,61 s passierte Lya die Zielllinie.

Die ältere Lara Brodersen (U18) testete ihre Grundschnelligkeit auf der gleichen Distanz und kam als Siebte ihres Laufes in 14,59 s (+0,7 m/s) ins Ziel.

Raven Scheller (Mä) lief im Juni letzten Jahres auf dieser schnellen Bahn seine Bestzeit von 11,75 Sekunden und zeigte bei den letzten Wettkämpfen in diesem Jahr seine aufsteigende Form. So gelang es ihm im 2. Zeitlauf auch in diesem Jahr auf eine Bestzeit in 11,73 Sekunden bei +0,4 m/s zu kommen und sich um weitere 2 Hundertstel zu verbessern.


Raven Scheller

Raven Scheller (Mä) verbessert sich über 100 m auf 11,73 Sekunden


Drei unserer aktiven Seniorinnen oder Leichtathletik-Mütter traten zum Weitsprung an. Gleich im 1. Versuch sorgte Katharina Kamml (W 45) für eine Überraschung, als sie mit 4,60 m begann. Es folgten 4,54 m und im 3. Versuch eine weitere Verbesserung auf 4,62 m. Mit dieser Leistung hat sie die geforderte Quali (4,20 m) für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach bereits erfüllt.


Katharina Kamml

Katharina Kamml (W45) springt im 3. Versuch 4,62 m und kann nun zur Deutschen Seniorenmeistrschaft fahren


Etwas übermotiviert von Katharinas Leistungen begann Dajana Forstreuter (W35) die beim 1. Versuch übertrat um dann 2 x 4,65 m weit zu springen und konnte abermals die Quali-Weite von 4,40 m für die Deutschen Seniorenmeisterschaften übertreffen.


Dajana Forstreuter

Danja Forstreuter (W35) springt 2 x über 4,65 m und erfüllt auch die Norm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften


Christina Schulz (W45) begann ihren ersten Weitsprung Wettbewerb ebenfalls mit einem ungültigen Versuch kam dann auf 4,06 und 4,01 m und es folgten zwei ungültige Versuche. Bei ihrer Sprungkraft sollte bei den nächsten Wettkämpfen aber noch mehr drin sein.

Bei den 800 m Läufen hatte man Tom Reinholz U18 (Bestzeit 2:07,33) zusammen in den Lauf der männlichen Jugend U16 gesteckt. Darunter war aber auch Marvin Herdt vom Köpenicker SC,  der auf den ersten 300 Metern mit Tom Paroli bieten wollte. Das ließ sich Tom nicht so bieten und zog in einem  Tempodauerlauf auf und davon und preschte nach vorn und die Uhren blieben bei 2:05,87 Minuten stehen. Mit dieser Zeit hat er bereits die Quali (2:08,00) für die Norddeutschen Meisterschaften in diesem Jahr am ersten Sommerferien-Wochenende in Hamburg unterboten.

Tom Reinholz

Tom Reinholz (U18) erfüllt mit neuer 800 m Bestzeit die Quali für die Norddeutschen Meisterschaften

Nach ihrem Hallenlauf über 800 m bei den Berliner Seniorenmeisterschaften (2:47,69)  hatte Sandra Heller (W40) nur einen 1.500 m Bahnlauf in Spandau bestritten. Um die Quali (2:43,00) für die Deutschen Seniorenmeisterschaften zu unterbieten, musste sie nur 4,69 Sekunden schneller laufen. Nach einem ausgeklügelten Plan erreichte sie auch dieses Vorhaben und lief mit einer Leistungsverbesserungen um 6,87 Sekunden in 2:41,11 min. Ins Ziel.

In einem weiteren 800 m Lauf gingen zwei Läuferinnen der weiblichen Jugendlichen U18 ins Rennen, dass Lara Brodersen in 2:52,00 min. gewann und für Johanna Rückert wurden 2:59,01 min. festgehalten.

Lara Brodersen


Platz 1 für Lara Brodersen (U18) über 800 m in 2:52,00 min.


Kurz vor dem Start der 200 m Läufer kam ein kräftiger Regenguss herunter, der die Startzeiten verzögerte und die Läufer durchnässte. Dajana Forstreuter sagte den Start ab um nichts zu reiskieren, denn der Regen hatte sie ganz schön unterkühlt.  Katharina Kamml wägte lange ab, bis sie doch in die Startblöcke ging. In 30,25 s (+0,2 m/s) kam Katharina ins Ziel und konnte eine weitere Quali (30,70 s) für die Deutschen Seniorenmeisterschaften abhaken.

Auch seine 200 m Bestleistung (23,30 s) lief Raven Scheller (Mä) beim OSC Berlin vor einem Jahr. Nach dem Regenguss und der Kälte heute kam er bei diesem Lauf alledings nicht die Chance ihm zu verbessern und kam auf 23,65 s bei +0,4 m/s Rückenwind.

Fotos: © by Karl-Heinz Flucke