Categories: Sportberichte
      Date: Mai 26, 2019
     Title: BBM Meisterschaften U20/U16 (2. Tag)

Auch am 2. Wettkampftag eröffnete Benn Moritz Hamann (M15) mit dem Kugelstoßen die Wettbewerbe. Zehn Berliner Jungs ermittelten Meister und Platzierte. Der erste Stoß ging leider links aus dem Sektor, sodass dieser Versuch ungültig gegeben werden musste. Der zweite Stoß ging bei 7,59 Meter nieder und erst im 3. Versuch landete die Kugel bei 8,19 Meter. Das reichte allerdings nicht für den Endkampf.

Benn Moritz Hamann

Platz 10 mit 8,19 Meter für Benn Moritz Hamann (M15)


Sera Ella Kralisch W15 war die einzige weibliche Hürdenläuferin. Schon beim Probestart hatte sie ihre Probleme und als der Schuss für den 1. Zeitlauf angegeben wurde stolperte sie in den Lauf und lief als Fünfte ihres Vorlaufes in 15,74 Sekunden über die Ziellinie.

Sera Kralisch

Sera Ella Kralisch W15 läuft 15,74 Sekunden über 80 Meter Hürden


Anders sah es bei Vincent Glaue U18 aus, der in die U20 an diesem Tage hochstartete. Dies bedeute andere Hürdenhöhe 0,99 cm und andere Abstände als gewohnt. Es hatten sich aber auch nur vier Hürdenläufer gemeldet und so gab es vor dem Finale erst einmal einen Einlagelauf. Bei der TEAM-Runde der U20 lief Vincent bereits 16,21 Sekunden und verbesserte sich um 0,57 Sekunden auf 15,64 Sekunden.

Vinvent Glaue

Vincent Glaue steigert sich im 110 m Einlagelauf auf  15,64 Sekunden


70 Minuten später ging Vincent Glaue im Finale mit gleichen Gegnern an den Start. Bis zur 7. Hürde sah es fast so aus, dass er Meister in der U20 werden konnte, aber auf den letzten Metern war der um ein Jahr ältere Laurenz Zachäus vom RSV Eintracht Berlin einen Tick schneller und gewann in 15,29 (Einlagelauf 15,04) während sich Vincent abermals auf 15,47 Sekunden bei +0,4 m/s steigerte. Dies erinnert an seine letztjährigen Zeiten, wo er sich von Lauf zu Lauf steigerte. Nun fehlen ihm zur Erfüllung der U20 Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften nur noch 0,17 Sekunden.

Vincent Glaue

Berlin Brandenburger Vizemeister U20 über 110 m Hürden wird Vincent Glaue in 15,47 Sekunden


Gegen Mittag trat Benn Moritz Hamann zum vierten Wettkampf dieser Meisterschaft, dem Diskuswerfen an. Der erste Wurf wurde ungültig gegeben und im zweiten Wurf ging der Diskus bei 21,10 Meter in den Rasen. Der 3. Versuch lag bei 19,66 Metern, was aber nicht zum Endkampf reichte und nur Platz 9 ihm einbrachte.

Benn Moritz Hamann

Platz 9 im Diskuswurf für Benn Moritz Hamann (M15) mit 21,10 Meter


Yannick Ruef (U20) hatte an diesem für zwei Wettbewerbe: Hochsprung und Dreisprung gemeldet. In seiner 1. Disziplin begann er den Hochsprung mit 1,74 Meter und übersprang alle Zwischenhöhen bis 1,87 Meter im ersten Versuch. Die neue persönliche Bestleistung besiegelte er im 3. Versuch mit 1,90 Meter und nähert sich langsam den 35 Jahre alten LG Süd Rekord von Matthias Gempp (2,00 Meter). Aufgrund seiner höheren Anzahl von Versuchen kam Yannick auf Platz 4 und sein Konkurrent Jens Vincent Posmyk von der SC DHfK Leipzig mit gleicher Höhe auf Platz 3.

Yannick Ruef

Yannick Ruef U20) springt neue persönliche Bestleistung mit 1,90 Meter


Nach seinem Ausflug vor einer Woche bei den BBM Männermeisterschaften auf der 1.500 m Strecke in Brandenburg ging Ole Specht abermals über diese Distanz. In einem perfekten Rennen mit 400 Meter Durchgangszeiten von 68 Sekunden verbesserte sich Ole um weitere 3,25 Sekunden auf 4:19,49 Sekunden und konnte es selbst nicht fassen. Mit dieser Zeit kam er auf Platz 4 in der Altersklasse U20.

Ole Specht

Ole Specht U20 verbessert sich im 1.500 m Lauf auf 4:19,49 Minuten


In fünf Zeitfinals der Altersklasse M15 wurden die Entscheidungen im 300 m Lauf ausgetragen. Laurin Johnson erkämpfte sich im 3. Zeitlauf mit 41,06 Sekunden den 2. Platz, aber in der Rangfolge war trotz Leistungsverbesserung um 77 Hundertstel dies nur Platz 11.

Laurin Johnson

Laurin Johnson verbessert sich über 300 Meter auf 41,06 Sekunden

Zum letzten Wettbewerb, dem Dreisprung, konnten die Springer nach Zeitplanverzug erst um kurz nach 17:00 Uhr beginnen und es zeigte sich schon die abendliche Kühle. Yannick Ruef U20 begann mit einem windbegünstigten (+2,3 m/s)  Sprung von 12,01 Meter und auch die weiteren Sprünge waren über 12 Meter, bis der Knoten geplatzt war und im fünften Versuch auf 13,18 Meter sprang und damit seine Hallenbestleistung dieses Jahres um 57 Zentimeter verbesserte. Insgesamt kam Yannick auf Rang 6.

Yannick Ruef

Yannick Ruef (U20) verbessert sich im Dreisprung auf 13,18 Meter


Wenn man insgesamt diese Meisterschaften betrachtet, kann man sagen: „Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten“. Trotzdem sollten wir uns über die zwei Medaillen und die Leistungsverbesserungen freuen.


Fotos: © by Karl-Heinz Flucke